Am 26. September haben wir am rheinlandpfälzischen Tag der Schulverpflegung mit unserer Schule mit tollem Erfolg teilgenommen.

Das Thema lautete: Fleisch hat heute schulfrei!

 

Als wir von dem landesweiten Schulwettbewerb "Fleisch hat heute schulfrei" hörten, wollten wir mit unserem Wahlpflichtkurs "Hauswirtschaft und Soziales" (HuS) sofort mitmachen. Nach der Online-Anmeldung ging es dann auch direkt an die Planung.
Dinge wie Motto, Menü, Dekoration und Organisation waren nur einige der Punkte, die wir zu besprechen hatten.

In den Überlegungen zum fleischfreien Tag kamen wir schnell zu dem Schluss, dass unsere Schulküche schon viel für eine gesunde Ernährung tut. Bei uns wird in der schuleigenen Küche jeden Tag frisch gekocht. Es gibt also kein fertig geliefertes Essen, sondern lediglich die Zutaten werden geliefert. Diese erfüllen alle den Biostandard. Unsere Küche achtet außerdem jede Woche auf ein ausgewogenes Nahrungsangebot, welches der Körper zum Wachsen und Gesundsein benötigt. Bei uns ist der (schon von Politikern geforderte) Veggie-Tag daher keine Vision, sondern Realität. An einem von vier Essenstagen gibt es Fleisch. An mindestens einem von zehn Essenstagen steht Fisch auf dem Speiseplan. Die derzeitige Empörung in der Gesellschaft darüber, mal einen Tag kein Fleisch zu essen, hat uns daher etwas verwundert. Wir essen nämlich alle sehr gerne in unserer "Mensa". Auch weil jeden Tag mehrere Menüs in Buffetform angeboten werden, von denen man sich gerne Nachschub holen darf.

Da wir die Kreativität in unserer Schulküche weiter fördern und unterstützen möchten und weil wir viel Spaß am Kochen haben, möchten wir am Projekt "Fleisch hat heute schulfrei" teilnehmen (und natürlich gerne gewinnen).
Aus Gründen einer effizienten Planung und Durchführung haben wir uns in unserem Wahlpflichtkurs entschieden, unsere Klasse in drei Arbeitsbereiche zu untergliedern. Jeder Schüler durfte sich in einen Bereich einwählen, in dem er für die Dauer des Projekts arbeitete. Es entstanden in diesem ersten Arbeitsschritt die folgenden drei Teams:

1. Küchen-Team (Vorspeise und Hauptgang)
2. Nachtischteam
3. Dekorationsteam

Das Motto, unter dem unser Tag stehen sollte, haben wir uns aber zusammen überlegt: "So bunt wie der Herbst".
Aber auch viele andere Klassen haben sich mit dem Thema beschäftigt und stellten ihre Projekte und Arbeiten am Tag der Schulverpflegung (26.09.2013) vor. Unter anderem wurde eine Schülerumfrage zum Thema "Persönlicher Fleischkonsum" durchgeführt, etc. Auch einige Eltern haben sich durch individuelle Angebote und praxisorientierte Anregungen an diesem Tag eingebracht. Eine Mutter organisierte einen Stand mit frischem Obst und Gemüse, um den Schülern die Fülle an Fleischalternativen vor Augen zu führen.

Zu 1.: Küchenteam (Vorspeise und Hauptgang)

Gestartet haben wir im Küchenteam damit, dass wir uns zu dem Motto "So bunt wie der Herbst" fleischfreie Gerichte überlegt haben, die wir gerne kochen wollten. Nach vielen Vorschlägen haben wir uns darauf geeinigt, dass es als Vorspeise Kürbissuppe und Kartoffelsuppe gibt. Zur Hauptspeise bieten wir Wraps zum Selbstbelegen an. Um einen Überblick zu bekommen, was wir alles brauchen, haben wir dann eine Einkaufsliste geschrieben. U.a. benötigten wir das Brot für die Wraps, verschiedene Gemüsesorten, verschiedene Käsesorten und Zutaten für die Dips. Im Anschluss an das Erstellen dieser Liste haben wir die Sachen eingekauft oder bestellt (bei einem Bio-Lieferanten).


Am Tag der Schulverpflegung führte unser erster Gang in die Schulküche, in der wir uns entsprechende Kochkleidung anzogen und uns die Hände ordentlich wuschen. Dann fingen wir an, die Küche vorzubereiten und die Zutaten zu säubern. Das Gemüse musste geschält und geschnitten werden. Die Suppen wurden gekocht und das Gemüse für die Wraps in einzelne Servierschalen gelegt. Zwischendurch mussten die Suppen gewürzt und abgeschmeckt werden. Nun mussten die Dips für die Wraps zubereitet werden und abgefüllt werden. Zwischendurch warf auch jemand von der Presse einen Blick über unsere Schultern und stellte uns Fragen zu unseren Koch- und Essgewohnheiten. Die letzte Aufgabe, bevor die erste Schülergruppe zum Essen kam, war, das Essen als Buffet aufzubauen. Nachdem alle Klassen gegessen hatten (und auch wir), haben wir das Buffet abgebaut und in der Küche aufgeräumt.

Zu 2: Nachtischteam


Zunächst haben wir uns überlegt, welchen Nachtisch wir am Tag der Schulverpflegung anbieten wollen. Nach dem Ausschlusskriterium, welcher Nachtisch gut mit vielen Schülern zuzubereiten ist, haben wir uns für Obstspieße mit Schokoladenüberzug und Fruchtgläschen mit Joghurt und Cerealien entschieden. Wir wollten nur Obstsorten verwenden, die auch im Herbst zu ernten sind, wie z.B. Äpfel, Trauben, Pflaumen und Birnen. Nachdem die Einkaufsliste geschrieben wurde, konnten die Zutaten (wie auch Holzstäbe und Schokolade) besorgt werden. Am 26.09.2013 trafen wir uns dann in der Schulküche in der Grundschule (damit parallel zu dem Hauptgang gearbeitet werden konnte). Als alle sich die Hände gewaschen, die Einwegschürzen und die Mädchen ihre langen Haare zusammen gebunden hatten, fingen alle an, das Obst zu schneiden und entweder in die kleinen Gläschen zu füllen oder auf die Spieße zu stecken. Dann wurde die Schokolade geschmolzen und mit einem Löffel über die Spieße verteilt. Über die Früchte in den Gläsern wurde Naturjoghurt geschichtet und oben darauf die Cerealien gekrümelt. In der Zeit, in der der Nachtisch kalt gestellt wurde, halfen alle die Küche aufzuräumen.

Zu 3: Dekorationsteam

Zu Beginn jeder praktischen Arbeit steht das Nachdenken und Ideen sammeln. Daher bestand der erste Arbeitsschritt darin, gemeinsam Ideen zu sammeln und zu überlegen, welche davon umsetzbar sind. Da wir unseren selbstgestalteten fleischfreien Tag unter das Motto "So bunt wie der Herbst" stellten, kamen uns folgende Ideen für eine schöne Tischdekoration, die wir alle in der Natur sammelten:


- bunte Herbstblätter - Nüsse
- Kastanien
- Äste
- Beeren

Zusätzlich wollten wir Kerzen, Servietten und kleine Kürbisse kaufen und sie ebenfalls auf den Tischen verteilen. Schöne Tischdecken bekamen wir von unserem Schulküchen-Team. Nach Anfertigung dieser Liste ging es in einem zweiten Schritt in das naturnahe Außengelände unserer Schule, um die Dekorationsgegenstände zu sammeln.
Parallel dazu haben einige Schüler die bereits besorgten Servietten gefaltet. Ein weiterer Schritt beinhaltete die Gestaltung einer überdimensionalen Speisekarte. Dafür haben die Schüler im Internet nach Essenbildern recherchiert, die unserem Menü sehr nahe kommen. Diese klebten sie dann mit entsprechenden Überschriften und Erklärung auf ein Plakat und verzierten dieses zum Schluss.

Am 26.09.2013 waren die Aufgaben des Dekorationsteams das Eindecken der Tische (Gedecke, Servietten und Dekoration). Außerdem wurde im Flur ein Tisch mit frischem Gemüse hübsch gestaltet, um das reichhaltige Angebot unserer Natur zu präsentieren. Das Anbringen der Speisekarte vor den Essensräumen war auch Teil der Aufgaben und natürlich, im Anschluss an das Essen, das Aufräumen.

Thematische Aufarbeitung:
Im Voraus an den Tag der Schulverpflegung wurden verschiedene Projektarbeiten in allen Klassen durchgeführt. Thematisiert wurde vor allem der übermäßige Fleischkonsum in Deutschland und die daraus entstehenden Zustände, wie unwürdige Massentierhaltungen, CO²-Ausstoß, Ausbeutung etc. Aber auch alternative Ernährungsangebote wurden präsentiert. Gezeigt wurden die (teilweise schockierenden) Ergebnisse dann am 26.09.2013 in den verschiedenen Klassenräumen unserer Schule. Am Tag der Schulverpflegung gab es daher nicht nur "einfach" selbst gestaltetes, vegetarisches Mittagessen, sondern er stand ganzheitlich unter dem Motto der bewussten und gesunden Ernährung. Alle Schüler konnten sich den Vormittag über die Projekte der Schulkameraden ansehen und darüber diskutieren. Zu sehen gab es u.a. eine Ausstellung zum Thema Fleischkonsum eines Deutschen (60 kg pro Jahr), eine riesige Ernährungspyramide, einen Vergleich zwischen Soja und Fleisch, eine anschauliche Darstellung zur unterschiedlichen Tierhaltung, das Thema Fastfood wurde besprochen, die Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Fleischkonsum der Schüler unserer Schule und man konnte selbst zum Thema Fleischkonsum und fleischfreie Schultage an einer Podiumsdiskussion der 8. und 9. Klasse teilnehmen etc. Aber auch das Probieren kam nicht zu kurz. Es konnten z.B. selbst gekochte Marmelade, frische Kresse und selbst gebackenes Brot probiert werden. Jeder Schüler konnte sich außerdem einen eigenen Button zum Thema gesunde Ernährung gestalten und anfertigen lassen. Zudem wurden verschiedene Filme zu den Themen Ernährung, Gesundheit und Klimawandel in den Klassen gezeigt.

Wir fanden den Tag der Schulverpflegung sehr interessant, haben viel über verschiedene Aspekte der fleischlosen Ernährung gelernt und hatten viel Spaß!

Wir haben festgestellt, dass deutschland- und europaweit noch viel Aufklärungsarbeit zum Thema Tierhaltung und bewusstem Fleischkonsum zu leisten ist. Da unsere Schule seit fast vier Jahren die gewünschten Ernährungsstandards vom Land (Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Rheinland-Pfalz) versucht bestmöglich umzusetzen und es einfach super schmeckt finden wir, dass wir den ersten Platz vom Tag der Schulverpflegung echt verdient hätten. Das Preisgeld würde passenderweise in die Schulkücke fließen. :-)